Passend zu unserem neusten YouTube Video findet ihr hier eine Übersicht mit PC Komponenten die sich für Computer in verschiedenen Preis- und Leistungs-Klassen am meisten lohnen.

600 € Einstiegs-PC für Lightroom und Photoshop:

Prozessor: Intel Core i5-7400 (4 x 3GHz) Boxed mit Kühler
(bei Amazon*: http://amzn.to/2go67wf im Preisvergleich: https://goo.gl/vthFn9)

Mainboard: MSI B150M Pro-DDP
(bei Amazon*: http://amzn.to/2enY16c im Preisvergleich: https://goo.gl/LwhzL3)

Arbeitsspeicher: G.Skill NT Serie 16 GB Kit aus zwei Modulen a 8 GB DDR4-2133
(bei Amazon*: http://amzn.to/2wWZsDQ im Preisvergleich: https://goo.gl/1AEvUd)

Grafikkarte: im Prozessor integriert

SSD: M.2 Intel SSD 600p 256 GB
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vwVL7W im Preisvergleich: https://goo.gl/W5S71L)

Festplatte: 1 TB Western Digital WD Blue
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vxdPi7 im Preisvergleich: https://goo.gl/vkCu1L)

Gehäuse: Corsair Carbide 88R
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPe03u im Preisvergleich: https://goo.gl/YpSnDf)

Netzteil: Corsair CX Series CX450 450W
(bei Amazon*: http://amzn.to/2fCTi58 im Preisvergleich: https://goo.gl/vHfSk9)

Laufwerk: LG Blu-Ray Brenner
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPp28V im Preisvergleich: https://goo.gl/kr7xJc)

Entscheidung, Einschränkungen und Upgrade Tipps: Der Quad-Core Prozessor stellt die nötige Leistung für Bildbearbeitungs-Aufgaben bereit. 16 GB Arbeitsspeicher sind für solche Aufgaben das mindeste um flüssiges arbeiten zu ermöglichen. Auf eine zusätzliche Grafikkarte wurde verzichtet um Geld zu sparen, also kein Gaming-PC. Auch Video-Editing ist nur bedingt zu empfehlen, erst recht nicht in 4K. Als Upgrade für später lässt sich eine Grafikkarte leicht nachrüsten. Falls Arbeitsspeicher wieder günstiger wird, wäre der Schritt zu 32 GB auch empfehlenswert.

800 € Mittelklasse-PC, perfekt zur Bildbearbeitung:

Prozessor: AMD Ryzen 5 1600X(6 x 3,2 GHz) boxed mit Kühler
(bei Amazon*: http://amzn.to/2gohAvM im Preisvergleich: https://goo.gl/2XCS7r)

Mainboard: MSI B350M PRO-VDH
(bei Amazon*: http://amzn.to/2go83Vx im Preisvergleich: https://goo.gl/K9F2Kh)

Arbeitsspeicher: G.Skill NT Serie 16 GB Kit aus zwei Modulen a 8 GB DDR4-2133
(bei Amazon*: http://amzn.to/2wWZsDQ im Preisvergleich: https://goo.gl/1AEvUd)

Grafikkarte: Gainward Nvidia GeForce GTX 1050 2GB
(bei Amazon*: http://amzn.to/2go4uic im Preisvergleich: https://goo.gl/KVqEEB)

SSD: M.2 Intel SSD 600p 256 GB
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vwVL7W im Preisvergleich: https://goo.gl/W5S71L)

Festplatte: 1 TB Western Digital WD Blue
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vxdPi7 im Preisvergleich: https://goo.gl/vkCu1L)

Gehäuse: Corsair Carbide 88R
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPe03u im Preisvergleich: https://goo.gl/YpSnDf)

Netzteil: Corsair Builder Series CX500 500W
(bei Amazon*: http://amzn.to/2fEjdZY im Preisvergleich: https://goo.gl/Fq6dFW)

Laufwerk: LG Blu-Ray Brenner
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPp28V im Preisvergleich: https://goo.gl/kr7xJc)

Entscheidung, Einschränkungen und Upgrade Tipps: Die 6 Kerne des Prozessors in Kombination mit Grafikkarte und SSD sollte für ein super flottes System sorgen. Durch sog. Hyper-Threading kann der Prozessor so 12 Aufgaben gleichzeitig bearbeiten, 3x mehr als der 600 € PC. Die Grafikkarte ist keine Gaming Karte, ist aber für Bildbearbeitung und Videoschnitt super geeignet. An Upgrades wäre z.B. mehr RAM (32 GB) oder der Schritt zur teureren GTX 1050 Ti Grafikkarte empfehenswert. 

1000 € Workstation-PC der fast alles kann (Version 2018):

Prozessor: Intel Core i5-9600K ohne Kühler
(bei Amazon*: -im Preisvergleich: http://bit.ly/2FjUEg5)

Kühler: http://bit.ly/2smWCny

Mainboard: ASRock H370M Pro4
(bei Amazon*: im Preisvergleich: http://bit.ly/2SNVgOh)

Arbeitsspeicher: 2x 16 GB G.Skill AEGIS DDR4-2400
(bei Amazon*: – im Preisvergleich: http://bit.ly/2Ha76Rl)

Grafikkarte: INNO3D Nvidia GeForce GTX 1060 6 GB
(bei Amazon*: – im Preisvergleich: http://bit.ly/2FqN56C)

SSD:  Samsung SSD 970 EVO 500GB
(bei Amazon*: https://amzn.to/2FowGAq im Preisvergleich: http://bit.ly/2QB5KOV)

Festplatte: 2 TB Western Digital WD Blue
(bei Amazon*: im Preisvergleich: http://bit.ly/2M6tU37)

Gehäuse: Corsair Carbide 88R
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPe03u im Preisvergleich: https://goo.gl/YpSnDf)

Netzteil: Corsair CS550M Modular 550W
(bei Amazon*: http://amzn.to/2wozQfd im Preisvergleich: https://goo.gl/ytHjUj)

Laufwerk: LG Blu-Ray Brenner
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPp28V im Preisvergleich: https://goo.gl/kr7xJc)

Entscheidung, Einschränkungen und Upgrade Tipps: An sich ein super ausgewogenes System, 6 Prozessorkerne UND schnelle Taktraten für LR, PS und Videoschnitt, die schnelle Grafikkarte, 32 GB RAM und die extrem flotte SSD lassen kaum Wünsche offen. Viel verbessern kann man hier nicht, 64 GB RAM oder vllt. eine noch größere SSD. Auch Gaming ist kein Problem dafür würde sich evtl. ein Upgrade auf eine GTX 1070 lohnen. Perfekt für Videoschnitt und anspruchsvolle Aufgaben.

1250 € Workstation-PC ohne Kompromisse mit viel Power für Lightroom, Photoshop, Premiere Pro, After Effects und Gaming:

Prozessor: AMD Ryzen 7 1700 (8 x 3,0 GHz) mit Kühler
(bei Amazon*: http://amzn.to/2gomwAR im Preisvergleich: https://goo.gl/LB3cEd)

Mainboard: MSI B350M PRO-VDH
(bei Amazon*: http://amzn.to/2go83Vx im Preisvergleich: https://goo.gl/K9F2Kh)

Arbeitsspeicher: 2x 16 GB Corsair Value Select DDR4-2133
(bei Amazon*: http://amzn.to/2eusOlw im Preisvergleich: https://goo.gl/3vmaFw)

Grafikkarte: Palit Nvidia GeForce GTX 1060 6GB
(bei Amazon*: http://amzn.to/2eukGlc im Preisvergleich: https://goo.gl/36Uovb)

SSD: M.2 Samsung 960 EVO 250 GB
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPhzqo im Preisvergleich: https://goo.gl/15vQ15)

Festplatte: 1 TB Western Digital WD Blue
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vxdPi7 im Preisvergleich: https://goo.gl/vkCu1L)

Gehäuse: Corsair Carbide 88R
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPe03u im Preisvergleich: https://goo.gl/YpSnDf)

Netzteil: Corsair CS550M Modular 550W
(bei Amazon*: http://amzn.to/2wozQfd im Preisvergleich: https://goo.gl/ytHjUj)

Laufwerk: LG Blu-Ray Brenner
(bei Amazon*: http://amzn.to/2vPp28V im Preisvergleich: https://goo.gl/kr7xJc)

Entscheidung, Einschränkungen und Upgrade Tipps: Der selbe Prozessor und RAM wie im 1000 € PC. Aber eine bessere Grafikkarte und noch schnellere SSD. Wer noch mehr Power will greift zum AMD Ryzen 7 1800X Prozessor oder zu einer GeForce GTX 1070 Grafikkarte.

Der richtige Monitor dazu:

Worauf kommt es an?

Ordentliche Größe (ab 27″), IPS-Display für stabile Blickwinkel, gute Auflösung für scharfe Details (ab 2560×1440), gute Farbraum Abdeckung (mind. sRGB 99%), gute Helligkeit (mind. 300 cd/m²), nicht glänzend.

Beispiele 27″ 16:9:

2560×1440 Pixel: Dell UltraSharp U2715H (bei Amazon*: http://amzn.to/2eKhvmj)

3840×2160 Pixel UHD/4K: Dell Professional P2715Q (im Preisvergleich: https://goo.gl/cDarQp)

3840×2160 Pixel UHD/4K: LG 27UD68-W (bei Amazon*: http://amzn.to/2wo4Heo)

Beispiele 34″ 21:9 Ultrawide:

3440×1440 Pixel LG 34UC88-B (bei Amazon*: http://amzn.to/2eKAGfD)

3440×1440 Pixel Dell UltraSharp U3415W (bei Amazon*: http://amzn.to/2wsbv9b)

(*Affiliate Links über die wir ein wenig Provision verdienen, wenn ihr darüber einkauft. Für euch entstehen dadurch keine Nachteile)